Ratgeber

Surfstick: Einstecken und lossurfen!

Wer das mobile Internet bequem von unterwegs aus mit dem Laptop oder Netbook nutzen möchte, benötigt einen Surfstick. Seit die Mobilfunkanbieter Tarife und Surfstick zu halbwegs humanen Preisen anbieten, erobert der Surfstick Deutschland.

Ein Surfstick ermöglicht mobiles Surfen mit dem Notebook, ohne dass man dafür einen WLAN Hotspot in der Nähe haben muss. Man benötigt dafür keinen DSL Anschluss und kein Kabel. Der Surfstick wird einfach in den Laptop eingesteckt, schon kann man (fast) überall damit online gehen, ob an der Arbeit, im Park oder bei Freunden. Wir helfen Ihnen, den richtigen Tarif und Surfstick für Ihr Internetverhalten zu finden.

Welcher Surfstick-Tarif ist der richtige?

Zunächst müssen Sie sich darüber im Klaren sein, wie häufig Sie das mobile Internet via Surfstick nutzen möchten. Sind Sie Gelegenheitsnutzer, Normal- oder Vielnutzer und wie schnell wollen Sie dabei surfen - Surfsticks gibt es für jeden Typ. Die meisten Anbieter haben Höchstgrenzen für die Nutzung des mobilen Internets – wird dieses Datenvolumen überschritten, fallen zwar in der Regel keine zusätzlichen keine Gebühren an, aber die Geschwindigkeit wird gedrosselt.

SurfstickMit einem Surfstick können Sie das mobile Internet auch unterwegs nutzen.

Für Vielsurfer bietet es sich an, einen Vertrag abzuschließen und eine Flatrate zu buchen. Für einen monatlichen Festpreis kann man dann mobil surfen, bis das gebuchte Datenvolumen aufgebraucht ist und gedrosselt wird. Für den Surfstick selbst wird ebenfalls eine Gebühr fällig, manche Anbieter bieten ihn in Verbindung mit einem Vertrag aber auch gratis oder für einen Euro an.

Ähnlich wie beim Mobiltelefon gibt es auch den sogenannten Prepaid-Surfstick. Wie auch beim Prepaid-Handy lohnt sich diese Variante vor allem, wenn man das mobile Internet nur gelegentlich nutzt. Als Alternative zum Vertrag kann ein Prepaid-Surfstick also sinnvoll sein. Hier gibt es ebenfalls verschiedene Varianten, beispielsweise eine Tagesflatrate. Teilweise müssen noch eine Anschlussgebühr oder Versandkosten für den Surfstick gezahlt werden - das kann bei jeder Vertragsart der Fall sein.

Was kann ein Surfstick?

Ein Surfstick ermöglicht dem Anwender, das mobile Internet zu nutzen. Mit welcher Geschwindigkeit der Kunde dabei surft, ist abhängig vom Mobilfunknetz beziehungsweise dem UMTS- und HSPA- und LTE-Ausbau. HSPA ist mittlerweile grundsätzlich fast flächendeckend verfügbar, aber auch LTE ist schon an zahlreichen Standorten ausgebaut. Die Abdeckung ist auch abhängig vom Netzbetreiber. Ob man im LTE- oder "nur" im HSPA-Netz surfen möchte, muss man jedoch vor dem Kauf eines Surfstickes entscheiden, wobei LTE auch abwärts kompatibel ist. Am besten wirft man vor der endgültigen Kaufentscheidung einen Blick auf die Netzabdeckung des Wohnortes, sodass man sicher sein kann, das gewünschte Signal auch tatsächlich zu empfangen.

LTE oder HSPA?

Ob man sich für LTE oder HSPA entscheidet, hängt wohl maßgeblich davon ab, was man mit dem mobilen Internet machen möchte und was man bereit ist, dafür zu zahlen. Grundsätzlich ist natürlich HSPA etwas günstiger als LTE, jedoch nicht ganz so schnell. Wer also auch über das mobile Internet Musik oder Videos streamen möchte, der sollte sich eher die LTE-Angebote ansehen. Weiterhin wichtig ist es, sich vor Vertragsabschluss Gedanken über die eigene Internetnutzung zu machen. So benötigt man deutlich weniger Volumen und damit einen kleineren Tarif, wenn man beispielsweise nur seine E-Mails abrufen möchte, als wenn man tatsächlich Videos streamt.

Tarife für mobiles Internet im Vergleich
LTE-Nutzung

LTE und WiMax

LTE und WiMax sind Standards für eine schnelle Datenübertragung. In Deutschland gewann LTE das Rennen um die UMTS-Nachfolge.

LTE und WiMax
Mobiles Internet

Schneller surfen mit HSPA

HSPA ist ein Protokoll-Zusatz für UMTS und sorgt für höhere Geschwindigkeiten beim mobilen Surfen, auch mit dem Surfstick. Erfahren Sie mehr!

HSPA