Ratgeber

LTE-Router anschließen (Anleitung mit Abbildung)

Wer LTE zuhause nutzt, muss keine neuen oder zusätzlichen Kabel verlegen – im Gegenteil: es ist kinderleicht, einen LTE-Router anzuschließen.

Den LTE-Router erhält man von seinem Provider, also beispielsweise von der Deutschen Telekom (dort heißt das LTE-Angebot “Call & Surf Comfort via Funk”) oder von Vodafone (dort werden die LTE-Tarife unter “Vodafone LTE Zuhause” geführt). Abhängig vom Provider kann man den LTE-Router zu einem monatlichen Fixpreis mieten und/oder zum einmaligen Preis kaufen.

Ein LTE-Router arbeitet im Grunde nicht anders als ein “normaler” DSL- oder Kabelinternet-Router und hat auch die gleichen Funktionen, etwa eine hardwareseitige Firewall, eine sichere WLAN-Verschlüsselung oder auch die Möglichkeit einer administrierbaren Telefonanlage. Einziger Unterschied zum normalen DSL-Router: Der LTE-Router “hängt” nicht am Festnetzanschluss, sondern arbeitet über das Mobilfunknetz. Deshalb muss man in den LTE-Router eine SIM-Karte einlegen. Alle anderen Schritte gleichen dem Anschlussprinzip anderer Router: Stromkabel anschließen, LAN-Kabel anschließen und/oder WLAN einrichten – fertig.

LTE-Router anschließenSo schließen Sie einen LTE-Router an: SIM-Karte einlegen, Stromverbindung herstellen, LAN-Verbindung aufbauen bzw. WLAN einrichten - fertig!© LTE-Vergleichen.de

Zum Einsatz sollte ein LTE-Router dann kommen, wenn mehrere Geräte mit dem Internet verbunden werden sollen – etwa stationärer PC, Laptop und iPad oder die Computer mehrerer Familienmitglieder. Mit einem LTE-Surfstick kann man lediglich auf einem Computer surfen. Kurzum: Ein LTE-Router kann beliebig viele Rechner mit dem Internetanschluss über Mobilfunk versorgen, ist aber natürlich wiederum für mobiles Internet vollkommen ungeeignet.

Ob man WLAN zuschaltet oder nicht, bleibt dem Anschlussinhaber selbst überlassen. WLAN ist natürlich komfortabel für Geräte, die nicht schnurgebunden sind. Ansonsten aber gibt es insbesondere in Neubauten heute in fast jedem Zimmer eine Netzwerksteckdose, so dass WLAN kein zwingendes Argument mehr für die Internetabdeckung im ganzen Haus ist. Wohl aber kann eine zusätzliche LTE-Antenne ein Argument sein, um das Empfangssignal für den Anschluss zu erhöhen.

Wer über den LTE-Internetzugang auch eine Telefonflatrate gebucht hat (kostenlose Gespräche ins deutsche Festnetz), kann den LTE-Router auch als Telefonanlage nutzen, sofern der LTE-Router das hergibt. Einen herkömmlichen Festnetzanschluss benötigt man dann natürlich nicht mehr.