Hintergrund

LTE: Frequenzen flexibel nutzen mit hoher Bandbreite

LTE ist der neueste Mobilfunkstandard, der nach GPRS, UMTS und UMTS mit HSDPA neue Höchstgeschwindigkeiten im mobilen Datenverkehr verspricht. Im Gegensatz zu UMTS unterstützt der Mobilfunkstandard der vierten Generation unterschiedliche Bandbreiten, daher kann LTE Frequenzen flexibler nutzen als seine Vorgänger. Für LTE-Frequenzen werden die Bereiche um 800 Megahertz und 2,6 Gigahertz bevorzugt verwendet.

LTE-Frequenzversteigerung

In Deutschland gab es 2010 eine Frequenzversteigerung. Alle vier großen Netzbetreiber, also Vodafone, o2, die Deutsche Telekom und E-Plus, steigerten mit um ihren Anteil an den Frequenzen in den Bereichen 800 Megahertz, 1,8 Gigahertz, zwei Gigahertz und 2,6 Gigahertz. Erstere und letztere werden primär als LTE-Frequenzen benutzt. Unter anderem wurden Frequenzen versteigert, die vorher dem analogen Fernsehempfang dienten. Im Zuge der Digitalisierung wurden diese Frequenzen frei und können jetzt als LTE-Frequenzen Verwendung finden.

o2 SendemastDie LTE-Frequenzen wurden 2010 versteigert.

LTE-Frequenzen für den Einsatz in der Stadt und auf dem Land

Die Bundesnetzagentur bestimmte, dass der Ausbau des LTE-Netzes zunächst in Ortschaften mit weniger als 5000 Einwohnern erfolgen müsse, damit die “weißen Flecken” auf der Landkarte verschwinden, die noch nicht mit schnellem Internet versorgt sind. Diese Flecken werden dank DSL-Ausbau aber auch stetig kleiner. Vor allem die LTE-Frequenzen im Bereich von 800 Megahertz finden in den ländlichen Gebieten Verwendung, denn sie ermöglichen hohe Reichweiten. LTE-Frequenzen im höheren Bereich eignen sich eher für Ballungsgebiete.

E-Plus ersteigerte LTE-Frequenzen in anderen Bereichen

E-Plus als einziges der vier großen Telekommunikationsunternehmen ersteigerte keine LTE-Frequenzen im 800-Megahertz-Bereich. Dafür musste der Konzern sich auch nicht an die Auflagen halten, zunächst die Provinz zu versorgen. Dass die LTE-Frequenzen in den anderen Bereichen eine geringere Reichweite haben, ist ein weiterer Grund dafür, sich auf dichter besiedelte Regionen zu konzentrieren. Bei geringerer Reichweite ist sonst der Ausbau kostenintensiver. Auch neue Antennen und Hardware müssen die Netzbetreiber einkalkulieren, vor allem, wenn diese für LTE-Frequenzen genutzt werden, auf denen bisher nicht gefunkt wurde.

Nachdem man bei E-Plus noch einige Zeit experimentiere, während die anderen Netzbetreiber schon ihr LTE-Netz ausbauten, gingen schließlich im Frühjahr 2014 erste LTE-Sendemasten vom E-Plus ans Netz.
LTE-Nutzung

LTE zuerst auf dem Land

LTE soll zunächst auf dem Land ausgebaut werden. Weitere Infos zur LTE-Verfügbarkeit finden Sie in diesem Ratgeber.

LTE Verfügbarkeit
Internet

LTE Ausbau in Deutschland

Der LTE Ausbau ermöglicht im Bereich des mobilen Internets deutlich schnellere Geschwindigkeiten als DSL.

LTE Ausbau