Mobiles Internet

UMTS-Test: Mobiles Internet ist oft schneckenlahm

Per Mobilfunk übers Handy Videos schauen oder mit Notebook und UMTS-Stick im Internet surfen – glaubt man der Werbung, klappt das ganz flott im DSL-Tempo.

LTE Handytarife© ktsdesign / Fotolia.com

So werben Vodafone und T-Mobile (Telekom) mit Datenraten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde (Mbps) fürs mobile Internet per UMTS. COMPUTERBILD hat in einem aufwendigen Verfahren in mehreren Ballungszentren nachgemessen: Die versprochenen Geschwindigkeiten erreichen die Anbieter nicht mal annähernd. Zudem kassieren sie Nutzer mit nutzlosen Optionstarifen für ein höheres UMTS-Tempo ab (Heft 6/2011, ab Samstag im Handel).

Der Praxistest sollte klären, wie hoch das Tempo beim Surfen in Gebieten mit guter UMTS-Netzversorgung tatsächlich ist. COMPUTERBILD prüfte dies in Berlin, Leipzig, München, Frankfurt am Main und Hamburg. Dazu legten die Tester Messpunkte fest, die laut Anbieter mindestens guten UMTS-Empfang bieten. Dort luden sie tagsüber und nachts mehrere Tausend Internetseiten unterschiedlicher Größe über die UMTS-Netze von Vodafone, T-Mobile, O2 und Base.

Das Ergebnis: Mobiles Internet per UMTS ist oft schneckenlahm. T-Mobile, Vodafone und O2 schaffen nur gut 20 Prozent des beworbenen Maximaltempos. Am besten schnitt Vodafone ab – doch von der beworbenen Höchstgeschwindigkeit von 21,6 Mbps kann nicht die Rede sein. Im Schnitt aller fünf Großstädte erreichte der Anbieter ein Durchschnittstempo von 2,44 Mbps. Immerhin überspringt er damit als einziger der vier Netzanbieter die 2-Mbps-Marke. T-Mobile schaffte im Städtemittel nur durchschnittlich 1,83 Mbps. Mit im Schnitt weniger als einem Mbps landeten O2 und Base auf den letzten beiden Plätzen.

Besonders tagsüber gehen die Mobilfunknetze in die Knie. So waren die Datenraten am Tag im Schnitt 41 Prozent niedriger als nachts. Die Folge: Wartezeiten beim Surfen. Kaum verwunderlich, dass UMTS-Nutzer deshalb bereit sind, für mehr Tempo mehr zu zahlen. T-Mobile bietet für monatlich 9,95 Euro Aufpreis eine Tempo-Option mit bis zu 21,6 Mbps an. Im Test waren aber nie mehr als 5,82 Mbps Maximaltempo drin. Vodafone lockt mit gleich drei Geschwindigkeits-Optionen. Doch nur die langsamste mit einem Limit von 3,6 Mbps lässt sich ab und zu ausreizen, denn mehr als 5,27 Mbps gab es im Test nie – den Aufpreis von 20 Euro pro Monat für die 21,6-Mbps-Stufe können sich UMTS-Nutzer sparen. Bei beiden Anbietern sind allenfalls die in den Tempooptionen enthaltenen höheren Übertragungsvolumina interessant.