Mobiles Internet

Mobiler Datenverkehr wird sich bis 2016 verfünfzehnfachen

Mobilfunkanbieter können sich auf starkes Wachstum im Datenverkehr einstellen.

Mobiles Internet© Maridav / Fotolia.com

Die Unternehmensberatung Solon Management Consulting schätzt in einem heute veröffentlichten White Paper, dass die Menge mobil übertragener Daten bis zum Jahr 2016 um das fünfzehnfache steigen wird. Dies entspricht einem jährlichen Volumen von 2.100 Petabytes oder dem Äquivalent von 37 Milliarden Streams einer fünfzehnminütigen Tagesschau. “Die Verbreitung von Smartphones, Laptops oder Tablets machen die mobile Internetnutzung für jedermann möglich. Das rasante Datenwachstum bringt die Netzbetreiber an ihre Kapazitätsgrenzen” kommentiert der Solon-Experte Stephan Kalleder.

Mehr Geräte für mobiles Surfen

Im heute veröffentlichten Solon Whitepaper “Mobile Data Growth: How German mobile data traffic will grow by 2016″ untersuchen die beiden Autoren Stephan Kalleder und Andreas Pauly die Entwicklung des mobilen Datenverkehrs in Deutschland. Ein gewaltiges Wachstum zeichnet sich ab. Getrieben wird die Entwicklung durch Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops mit mobiler Breitbandverbindung. Solon schätzt, dass die Anzahl mobiler Endgeräte mit Datenverbindung bis 2016 von derzeit 28 auf 76 Millionen ansteigen wird.

Parallel dazu wächst das Angebot an Inhalten, die von einem mobilen Zugriff profitieren. “Insbesondere junge Nutzer stehen nicht mehr nur über SMS in ständigem Kontakt zueinander. Sie informieren sich unterwegs über den Facebook-Status ihrer Freunde und machen Video Calls über Skype oder Facetime”, ist sich Stephan Kalleder sicher. Andere Nutzer rufen Meldungen über das Tagesgeschehen ab und vertreiben sich die Zeit mit kurzen Videoclips oder Spielen. Dies bedeutet einen deutlichen Anstieg der konsumierten Datenmenge pro Gerät.

2016: 2,3 Gigabyte mobile Daten pro Monat

Den Löwenanteil am Datenwachstum wird das Abrufen von Videos haben, gefolgt von File Sharing und Surfen im Internet. Laut Solon entfallen im Jahr 2016 auf jeden mobilen Breitbandnutzer monatlich rund 2,3 Gigabyte an mobil übertragenen Daten, nach weniger als 0.4 Gigabyte im Jahr 2011. “Datenwachstum speist sich aus der Anzahl internetfähiger Endgeräte sowie dem individuellen Nutzungsverhalten. Für beide Parameter stehen die Zeichen klar auf Wachstum”, so Andreas Pauly. Mobilfunkbetreiber müssen auf das Datenwachstum rasch reagieren. “Netzwerkbetreiber brauchen eine klare Strategie, um den steigenden Datenverkehr ohne gleichzeitige Kostenexplosion zu bewältigen und um passende Tarifmodelle zu entwickeln”, meint Solon-Manager Stephan Kalleder.