Schneller als 4G

Huawei stellt 4.5G-Technologie vor

Huawei will 2016 den Standard 4.5G auf dem Markt einführen. Auf der GSMA Mobile 360 Series hat das Unternehmen seine Pläne vorgestellt, die 4G-Netztechnologie zu einer eigenen 4.5G-Vision auszubauen.

Huawei© Huawei Technologies Co., Ltd

Düsseldorf/Dubai (red) - Huawei hat auf der GSMA Mobile 360 Series seine Pläne vorgestellt, die 4G-Netztechnologie zu einer eigenen 4.5G-Vision auszubauen. Die Markteinführung von 4.5G soll 2016 erfolgen und die mobile Kommunikation erstmalig im Gigabit-Bereich ermöglichen. Mit den Plänen von Huawei wird die nächste Phase für die Kommunikationsindustrie eingeläutet, die den Menschen einen zunehmend intelligent vernetzten Alltag bietet. Die 4.5G-Technologie von Huawei zielt darauf ab, Nutzern Videos in Ultra High Definition, 3D und möglicherweise holographischer Auflösung zu bieten. Sie ist der Beginn einer Ära des allumfassenden Internets und serviceorientierter Netzarchitekturen, bevor die 5G-Technologie auf den Markt kommt.

Mehr Speed und geringere Latenzzeiten

Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research and Development, sagte: "In den kommenden Jahren wird die 4.5G-Technologie zum Einsatz kommen, die im Vergleich zu den besten derzeit verfügbaren 4G-Technologien noch höhere Geschwindigkeiten, geringere Latenzzeiten und eine bessere Funktionalität bieten wird. Es eröffnen sich auch neue Einnahmequellen für Betreiber, was zu einem gesünderen und profitableren mobilen Breitbandgeschäft führt."

Die Forschungsaktivitäten von Huawei für die 4.5G-Technologie nehmen ihren Ausgang vom laufenden 3G Partnership Project (3GPP) Releases für LTE und LTE-Advanced. Die 4.5G-Standardisierung ist ein Teil hiervon und soll mit den 3GPP-Releases 13/14 abgeschlossen sein.

4.5G bedeutet neue Herausforderungen

Hauptmerkmale der 4.5G-Technologie sind eine geringere Latenzzeit von 10 ms, eine Download-Spitzengeschwindigkeit von etwa 6 Gbit/s und die Unterstützung von 100.000 Verbindungen auf einem Quadratkilometer. Dies führt zu neuen Herausforderungen bei der Entwicklung von Netzen, die neue Techniken für Luftschnittstelle, Frequenzspektrum und Architektur unterstützen müssen. Dies umfasst höherwertige MIMO-Technik (Multiple Input/Multiple Output), massive Carrier Aggregation (CA), Semi Orthogonal Multiple Access (SOMA), kürzere Wireless-Scheduling-Zeit, die Nutzung lizenzfreier Frequenzen, offene und agile Netzwerk-Cloud-Architektur, um die Bereitstellung neuer Dienste zu erleichtern.

Weitere LTE-News