Highspeed-Surfen

Das LTE-Handy erobert den Smartphone-Markt

LTE ist mittlerweile beinahe überall verfügbar, doch für den Empfang des superschnellen Mobilfunks benötigt man auch die entsprechende Hardware. Um LTE zu empfangen, benötigt man spezielle Technik, einfache Handys oder Smartphones mit Mobilfunkmodul genügen nicht. Die Smartphones und Tablets müssen speziell auf LTE ausgelegt sein, was heutzutage viele Modelle bereits sind. Unter den hochpreisigen Geräten ist LTE bereits Standard, aber auch in der Mittelklasse finden sich immer mehr LTE-Modelle.

Fürs stationäre Internet kann man entweder einen LTE-Surfstick oder eine Laptopkarte benutzen, oder man benötigt einen speziellen LTE-Router.

Erstes LTE-Handy im Frühling 2012

2009 hieß es, mit dem ersten LTE Handy sei noch 2010 zu rechnen. Anfang des Jahres 2010 wurden dann die ersten LTE-Handys angekündigt beziehungsweise vorgestellt. Die Südkoreaner von LG und auch Nokia hatten geplant, noch 2010 das LTE-Handy einzuführen. Zumindest für Deutschland hat das aber nicht geklappt, erst Anfang 2012 kam endlich das erste LTE-Smartphone auch hier auf den Markt, das HTC Velocity 4G. In den USA beispielsweise waren schon länger mehrere Modelle verfügbar. Mit LTE-Routern und -Surfsticks waren die Anbieter auch in Deutschland etwas eher dran. Hier gibt es auch schon länger mobile Tarife. Aber auch per LTE-Handy kann man schon seit einer ganzen Weile das schnelle Internet nutzen.

SMS schreibenDie ersten LTE-Handys wurden bereits angekündigt.

Vorteile eines LTE-Handys

Dank der hohen Bandbreite von LTE kann man mit einem LTE-Handy deutlich größere Datenmengen als bisher empfangen. Das macht es möglich, unterwegs hochauflösende Filme zu schauen; Spiele, Videos und Musik können blitzschnell heruntergeladen werden. Auch für Geschäftskunden ergeben sich interessante Möglichkeiten: Konferenzen, Videotelefonie und Teamarbeit sind am LTE Handy oder Laptop machbar. LTE-Smartphones sind zudem abwärts kompatibel, das heißt, sie können auch mit UMTS/HSDPA funken. Das Problem allerdings: Wer die Multimedia-Möglichkeiten intensiv nutzt, wird schnell an die Grenzen beim gebuchten Datenvolumen stoßen; dann wird der Surfspeed drastisch heruntergefahren.

Auch bedenken sollte man immer, dass das LTE-Netz nicht überall gleich gut ausgebaut ist und dass mehrere Mobilfunkkunden die gleiche Leitung nutzen. So kann die Verbindungsrate stark schwanken, auch wenn in der Theorie schon bis zu 150 Mbit/s verfügbar sind.

UMTS-Tarifvergleich

Mobiles Internet auch ohne LTE

Auch ohne LTE Handy kann man mobil surfen. Welche Techniken und Tarife es sonst noch gibt, lesen Sie hier.

Mobiles Internet
Surfstick

UMTS Anbieter und Tarife

Neben den großen Mobilfunkern gibt es auch eine Vielzahl an Discount-Anbietern, mit denen man über UMTS mobil surfen kann.

UMTS-Anbieter